Fandom

StreamingAbmahnung Wiki

FAQ

Category page

4pages on
this wiki
Add New Page
Talk0

Warum haben sich die Abmahner die Mühe gemacht mit der Weiterleitung und haben nicht einfach Random IP-Adressen bzw per Random-Ping ermittelte verwendet?

Es ist schon öfter vorgekommen, das zu IP-Adressen die Daten von Providern gefordert worden sind, die aber zu dem betreffenden Zeitpunkt gar nicht vergeben waren. Dabei ist es schon nachweislich zu Fehlerraten von bis zu 90% gekommen, insbesondere bei U+C (http://www.damm-legal.de/lg-koeln-ermittlung-von-ip-adressen-in-filesharing-verfahren-unzuverlaessig-90-fehlerquote). Diesen Fehler wollte man dieses Mal vermeiden und über die Weiterleitung konnte man sicherstellen, dass der Benutzer auf jeden Fall irgendwie auf Redtube umgeleitet wurde. Bei vielen Opfern öffnete sich die Seite also tatsächlich, was zu einer (scheinbar) zusätzlichen Glaubhaftigkeit der m.E. unbegründeten Abmahnungen beim Abgemahnten geführt hat (denn er erinnerte sich, "ja, stimmt, da könnte zu dem Zeitpunkt tatsächlich so eine Seite offen gewesen sein").

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass es vordringliches Ziel war, eine möglichst große Zahl an Abmahnungen zu einem einzigen Zeitpunkt zu versenden. So waren die Abgemahnten verunsichert ("Das Geschäft mit der Angst" s. http://conlegi.de/?p=3663), da es daüber nichts zu erfahren gab im Internet, und zahlten lieber sofort.

Jetzt wo die Diskussion einmal angestossen ist und sich immer weiter rauskristallisiert, dass es zu keinem Prozess kommen wird, zahlt natürlich auch niemand mehr. Hätte man die Abmahnungen nach und nach verschickt, hätte die Strategie mit der schnellen Zahlung aufgrund Angst bei weitem nicht so effektiv funkioniert.


Warum ist in dem Antrag von RA Daniel S. an das LG die Rede von Dateibündeln?

Dateibündel ist in diesem Fall merkwürdig, da diese nur bei Filesharing eine Rolle spielen. Denn dort werden Dateifragmente (Bündel) von verschiedenen Quellen zu einer Gesamtdatei zusammengefügt.

Diese Begrifflichkeit wurde vmtl. deswegen verwendet um das Gericht zu täuschen und es so aussehen zu lassen, als ob es sich um einen Filesharing Fall handelt (es ist die Rede von "Dateibündel", dann muss es sich also um einen Fileshairng Fall handeln, folglich müsste dem Antrag entsprochen werden).

Im Zusammenhang mit Streaming macht diese Formulierung wohl wenig Sinn.


Was bedeutet kursorische Prüfung?

Im Rahmen der Überprüfung der Anträge durch das LG Köln taucht immer wieder der Begriff "kursorische Prüfung" auf. Das bedeutet oberflächliche Prüfung (http://www.duden.de/rechtschreibung/kursorisch). Vmtl werden die Anträge zur Herausgabe der Daten der Anschlussinhaber in den Gerichten nur oberflächlich überprüft. Man kann nur hoffen, dass dies nicht auch für die in Zukunft gestellten Anträge bei der geplanten VDS gilt.

Pages in category "FAQ"

This category contains only the following page.

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.